+++ Hilfe für COVID-19 Risikogruppen +++
Nachricht Schreiben Sie uns
Folgen Facebook

Bürgerstiftung überreicht Tafel Lohne in Damme 500 Euro

Bürgerstiftung überreicht Tafel Lohne in Damme 500 Euro

Bernard Willenborg: „Finanzielle Unterstützung können wir immer gebrauchen“

Hilfe für die Hilfsorganisation Tafel: Stephanie Schlotmann von der Bürgerstiftung Holdorf überreicht Bernard Willenborg einen Scheck für die Tafel Lohne in Höhe von 500 Euro, die der Außenstelle in Damme zugutekommen sollen.

„Finanzielle Unterstützung können wir immer gebrauchen“, sagt Bernard Willenborg, Sprecher der Tafel-Außenstelle in Damme. Seine Freude über eine Spende in Höhe von 500 Euro hat die Bürgerstiftung Holdorf ausgelöst, die auf diese Weise die Hilfsorganisation fördert, da zahlreiche Familien, Alleinstehende und Senioren aus Holdorf wöchentlich mit Nahrungsmitteln von der Tafel unterstützt werden.

Stephanie Schlotmann vom Vorstand der Bürgerstiftung Holdorf überreichte den Scheck Bernard Willenborg, der seit seinem Ruhestand Sprecher der Außenstelle der Tafel Lohne ist. „Zu uns kommen donnerstags zwischen 14 und 15.30 Uhr Kunden aus dem gesamten Südkreis. Zusätzlich haben wir Fahrer in verschiedenen Orten. Diese bringen wöchentlich Menschen, die bedürftig und nicht mobil sind, von uns zusammengestellte Lebensmittelkisten“, berichtet Bernard Willenborg.

In der Tafel-Außenstelle Damme Am Tiefen Weg 12 sind etwa 60 ehrenamtliche Helfer im Einsatz, die sich den Dienst der Lebensmittelausgabe in vier Gruppen teilen. Zwei Gruppen gibt es in Damme. Neuenkirchen und Vörden stellen jeweils eine Gruppe. Dazu gibt es weitere Fahrer, die wöchentlich Lebensmittel von den Supermärkten aus der gesamten Region zusammenholen und zur Tafel in Lohne bringen, wo die Waren auf die Ausgabestellen in Lohne, Visbek und Damme aufgeteilt werden.

Der Scheck von der Bürgerstiftung Holdorf ist deshalb willkommen, weil bei der Tafel Lohne ein neues Fahrzeug mit Tiefkühlfunktion dringend benötigt wird und damit die Kasse um etwa 45000 Euro belasten wird. Zudem ist der Etat geschrumpft, weil alle drei Anlaufstellen der Tafel fixe Kosten wie Miete, Heizung, Strom und Wasser auch in der Zeit aufbringen mussten, als die Corona-Pandemie die Ausgabe der Lebensmittel für sechs Wochen lahmlegte. „Somit fehlen die Einnahmen von den 110 Kunden, die uns vor der Pandemie aufgesucht haben“, so der Tafelsprecher. Aus Angst vor Ansteckung seien nach der Wiederöffnung vor allem ältere Kunden ausgeblieben. Zurzeit kämen in der Woche etwa 70 bis 80 Personen, um einzukaufen.

„Wir in Damme sind glücklich darüber, dass unsere Helfergruppen während dieser Zeit zusammengeblieben sind“, informiert Bernard Willenborg im Gespräch mit Stephanie Schlotmann. Wie gut der Zusammenhalt unter den Ehrenamtlichen funktioniert zeigt die Tatsache, dass obwohl viele der älteren Helfer Angst vor Ansteckung haben doch noch dabei sind. „Um diesem Risiko aus dem Weg zu gehen haben wir für betroffene Helfer deren Aufgabenbereich neu eingeteilt.

Wer die Arbeit der Tafeln in seiner Region unterstützen möchte, den weist Bernard Willenbrink auf die Rewe-Spendentüte hin. Bis zum 1. November kann diese an der Kasse für eine Spende in Höhe von 5 Euro erworben werden. Rewe gibt die erworbene Tüte mit den Waren an die örtlichen Tafeln. Enthalten sind beispielsweise ja! Doppelkekse, ja! Tomatencreme-Suppe, ja! Spaghettigericht Tomate, ja! Langkorn Spitzenreis, ja! Tortelloni Ricotta Spinat und ja! Nuss-Nougat-Creme.

Bericht: Heinrich Vollmer

Projekt vorschlagen

Haben Sie Vorschläge für Projekte? Kennen Sie Mitmenschen in Not, die unsere Hilfe benötigen?